Geschichte

Ein historisches Fest mit langer Tradition und Geschichte

Ruethenkinder - die Anfänge des Kinderfestes
Historienspiel - Szene

Mit dem "Schwäbischwerder Kindertag" knüpft die Stadt Donauwörth an eine über mehrere Jahrhunderte fortgeführte Tradition an. So sind die Wurzeln des heutigen Kindertages im 17. Jahrhundert zu finden. Damals noch Ruethenfest genannt und aus Festzügen, Theaterspielen und Wettkämpfen bestehend, fand es alljährlich zum Schuljahresende statt. Eine Regelmäßigkeit konnte sich jedoch nicht entwickeln, wurde der Rhythmus der Feierlichkeiten doch immer wieder von Kriegsgeschehen, angefangen bei der Revolution Napoleons bis hin zum 2. Weltkrieg, unterbrochen.


Zu einer weit reichenden Veränderung kam es im Jahre 1977 anläßlich des Jubiläums "1000 Jahre Brückenstadt": Der damalige Schulrektor Michael Veh, Konrektor Hans Baur und Bürgermeister Dr. Alfred Böswald verliehen dem Festtag eine einheitliche Form und einen bis heute beibehaltenen Leitgedanken. Ab dato wurde die Geschichte der Stadt Donauwörth zum Motto des Festes, bei deren Darstellung die Kinder im Mittelpunkt stehen und aktiv am Geschehen beteiligt sind. Trotz dieser Wandlung zum "Historischen Kinderfest" ist das Donauwörther Kinderfest in seinem Kern geblieben, was es seit Jahrhunderten war: ein Fest für die Kinder.

 

Der heutige Name des Festes wurde 1981 festgelegt und leitet sich vom ehemaligen Namen Donauwörths ab, was das historische Motto des Kindertages sehr gut zum Vorschein bringt. Denn kaum einer weiß, dass die Stadt bis zu ihrer Reichsacht 1607 noch Werd bzw. Schwäbischwerd hieß und erst später zu ihrem jetzigen Namen kam. Ab 1988 ist das vom gelernten Historiker, Bürgermeister Dr. Alfred Böswald, verfasste Textbuch Grundlage für das Historienspiel.


Seit 2004 findet der "Schwäbischwerder Kindertag zu Donauwörth" im jährlichen Wechsel mit dem Reichsstraßenfest zum Schuljahresabschluß an einem Juli-Wochenende statt. Felix Späth prägte als Hauptorganisator das Kinderfest bis zu seiner Pensionierung 2015.

 

 

Tausend Kinder feiern und spielen Stadtgeschichte

Festzug - Kaiser Friedrich I. "Barbarossa"
Festzug - Trommler
Festzug - Bürgerinnen um 1500
Festzug - Fischerzunft
Festzug - Fahnenschwinger
Festzug - Hofstaat (Maria Theresia)
Festzug - kaiserl. Dragoner (Napoleon)
Festzug - Bürger um 1850
Festzug - Stadtwache, Färbertörl

Der "Schwäbischwerder Kindertag zu Donauwörth"

 

 

An einem Wochenende im Juli, kurz vor Ende des Schuljahres, feiern rund 1000 Kinder der Donauwörther Grund- und Mittelschulen und Gruppen des Gymnasiums ihr traditionelles Donauwörther Kinderfest, das sich als Ruethenfest bis in das frühe 17. Jahrhundert zurückverfolgen lässt und der Tradition und dem Brauchtum verbunden ist.

 

Der Freitagabend ist der musikalischen Auftaktveranstaltung auf dem Festplatz im Heilig-Kreuz-Garten (Open-Air) vorbehalten.


Am Samstag werden von den Elternbeiräten, verschiedenen Vereinen, Organisationen und Gruppen aus Donauwörth Spiele und Aktionen veranstaltet ganz im Sinne eines "Bunten Spielefestes für die Kinder und die ganze Familie". Hierzu gehören Landsknechts- und Ritterlager, eine historische Kegelbahn und allerlei Spielstationen wie z.B. Erdball rollen, Seil ziehen, Sackhüpfen, Stelzen laufen, Kinder-Armbrustschießen, Ringe werfen, Lanzenstich, Sack schlagen, Nagelbrett, Angelspiele, Erbsen schlagen, Wurfsäckchen basteln, Tänze lernen u.v.m. ... Ein Abendprogramm mit Musik und Unterhaltung bei den Gastronomen schließt sich an.


Am darauf folgenden Sonntag ist das Historienspiel der erste Höhepunkt. 1000 Kinder in historisch stimmigen Gewändern spielen in szenischen Darstellungen die interessante Geschichte ihrer Heimatstadt, angefangen von der Gründung der Stadt bis hin zur Zeit des Biedermeier, als lebendige Gegenwart. "Geschichte zum Anfassen" für Jung und Alt.

 

Im Anschluss an das Historienspiel zieht ein farbenprächtiger Festzug durch die historische Altstadt von Donauwörth. Schwäbischwerd lebt wieder auf und die Kinder in ihren prächtigen Festprogramm-Gewändern präsentieren den mehreren tausend Zuschauern das "Bilderbuch der Stadt- und Reichsgeschichte". Sie werden begleitet von Reitern und Gespannen mit historischen Toren und Bauten, kaiserlichen Kutschen und zahlreichen Fanfarenzügen und Musikkapellen.

 

Es wird deutlich, dass hinter dem "Schwäbischwerder Kindertag zu Donauwörth" mehr steckt als ein reiner Festtag zu Ehren der Kinder. Mit den vielen beteiligten Schülerinnen und Schülern und den zahlreichen Besuchern und Zuschauern beim Historienspiel und dem Festzug trägt dieses Kinderfest zum sozialen und kulturellen Miteinander bei und schafft Integration innerhalb der Stadtgesellschaft. Den Kindern und Erwachsenen wird spielerisch die Geschichte ihrer Heimatstadt, der ehemaligen freien Reichsstadt Schwäbischwerd, näher gebracht und vermittelt. So wird der "Schwäbischwerder Kindertag" ein fester Bestandteil der Tradition und der Brauchtumspflege in Donauwörth bleiben und eine Brücke in die Zukunft bauen. "Wer vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart" (Richard von Weizsäcker).

 

Näheres zum Programm siehe im aktuellen Festprogramm oder unter www.schwaebischwerder-kindertag.de/Festprogramm
 

Große Kreisstadt Donauwörth
Stabstelle Marketing und Kommunikation
Rathausgasse 1, 86609 Donauwörth
Tel. (0906) 789-103
Fax (0906) 789-108
E-Mail: christiane.kickum@donauwoerth.de