Donauwörther Heimatlied

Text: Benno Benedicter (1883-1958)
  1. Wo des Juras grüne Wälder,
    Schauen in das weite Land,
    Wo durch goldne Ährenfelder
    Rauscht der Donau Silberband,
    Wo im stillen Wörnitzbettchen
    Durch das Schilf der Fischer fährt.
    Liegt mein altes schönes Städtchen,
    Liegt mein liebes Donauwörth
     
  2. Wo vor alten Häuserreihen
    Ehrfurchtsvoll das Haupt sich neigt,
    Und der Mond mit leisen Schritten
    Über Giebeldächer steigt;
    Wo in Winkeln und in Gäßchen
    Heimlich sich die Liebe schwört,
    Liegt mein altes, schönes Städtchen,
    Liegt mein liebes Donauwörth.
     
  3. Kinderzeit und Jugenddrängen,
    Trauter Heimat Melodei’n,
    Stürmen mir mit lauten Klängen
    In das volle Herz hinein,
    Das wie einst in Kindheits Tagen
    Dir allein, allein gehört,
    Dir, mein altes, schönes Städtchen,
    Dir, mein liebes Donauwörth.
     
  4. Draußen in der fremden Ferne
    Find ich nimmermehr mein Glück,
    O wie sehn ich mich so gerne
    Nur zu dir, zu dir zurück.
    Laß mich in der Heimaterde
    Einmal ruhen ungestört,
    O du altes, schönes Städtchen,
    Du mein liebes Donauwörth!